Herzlich willkommen am Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung!

Topicbild

Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen einen Einblick und eine Orientierung über unser Lehrangebot. Hier finden Sie Hinweise zu den aktuell angebotenen Modulen am Institut für Arbeitswissenschaft und den Seminaren an der Fakultät für Sozialwissenschaft, Zugang zu Foren und Literaturlisten und den MitarbeiterInnen am Lehrstuhl.

Außerdem stellen wir Ihnen unsere aktuellen und abgeschlossenen Forschungsvorhaben vor.



04.04.2018

Beitrag erschienen

Der Beitrag „»Etwas Menschliches ist verloren gegangen« Re-Evaluierung der Effekte des DRG-Systems auf Versorgungsqualität und ärztliche Professionalität – eine qualitativ-normative Analyse“ ist soeben in der Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen erschienen. Es handelt sich hierbei um eine Verschriftlichung der Ergebnisse des Lehrprojekts „Forschendes Lernen interdisziplinär: Professionelle und ethische Herausforderungen im Spannungsfeld von Ökonomie und Medizin“, das gefördert durch inSTUDIES im SoSe 2015 und WiSe 2015/16 an der Ruhr-Universität Bochum mit Studierenden durchgeführt wurde.

Knoll, Marco/Otte, Ina/Kruppa, Esta/Salloch, Sabine/Ruiner, Caroline/Vollmann, Jochen (2018): „Etwas Menschliches ist verloren gegangen“ Re-Evaluierung der Effekte des DRG-Systems auf Versorgungsqualität und ärztliche Professionalität – eine qualitativ-normative Analyse. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 131-132 (1), S. 60-65.



21.03.2018

Tagung

Bei der Frühjahrstagung des Arbeitskreises „Die Arbeit der Selbstständigen“ am 22. und 23. März an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wird Katharina Mojescik den Vortrag „Street Food – Essen auf Rädern 4.0 oder neue Form der Selbstständigkeit?“ halten. Dabei stellt sie in ihrer laufenden Dissertation gewonnene Erkenntnisse vor, die für die soziologische Selbstständigkeitsforschung anschlussfähig sind. Die Tagung setzt den thematischen Schwerpunkt auf „Selbstständigkeiten. Neuere Forschungsergebnisse zu beruflicher Selbstständigkeit und unternehmerischem Handeln“.

Weitere Informationen sowie das Programm zu der Tagung finden Sie hier.



01.03.2018

Artikel erschienen

In der fünften Ausgabe der Zeitschrift Avenue mit dem Schwerpunkt „roh & gekocht“ ist Katharina Mojescik mit ihrem Beitrag „Street Food. Mainstream, Mittelschicht und Distinktion“ vertreten. Darin stellt sie erste Beobachtungen aus ihrem Dissertationsprojekt vor und diskutiert Street Food als Seismograph für gesellschaftliche Wandlungsprozesse.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mojescik, Katharina (2018): Street Food. Mainstream, Mittelschicht und Distinktion. In: Avenue (5), S. 131-136.



22.02.2018

Workshop & Club of Florence

Am 26. Februar 2018 wird Dr. Caroline Ruiner einen Vortrag zum Thema „Human motivation and AI collaboration“ auf dem Workshop des European University Institute zu „Regulation of Artificial Intelligence in Transport, Supply Chain Management and Logistics“ in Florenz halten. Es handelt sich hierbei um den ersten Workshop des frisch gegründeten „Club of Florence - Supply Chains & Societies“, der sich aus interdisziplinärer Perspektive mit (gesellschaftlich) relevanten Fragen der Logistik auseinandersetzt.



20.02.2018

Publikation

Der Beitrag „How multi-mobile experts maintain and enhance their employability“ von Caroline Ruiner und Ursula Liebhart ist soeben im German Journal of Human Resource Management erschienen.

In diesem Beitrag wird analysiert, wie multi-optionale Experten ihre Employability erhalten und verbessern. Multi-optionale Experten sind hochqualifizierte Arbeitskräfte mit einem spezifischen und marktgängigen Fachwissen, das sich durch häufig verändernde, selbstständige oder abhängige, befristete bzw. unbefristete Erwerbsverhältnisse auszeichnen, weshalb für diese Gruppe die Aufrechterhaltung ihrer Beschäftigungsfähigkeit essentiell ist. Im Ergebnis können vier verschiedene Typen - Flexible Adapter, Flexible Independent, Permalancer, und Independent Freelancer - identifiziert werden, die entweder eine reaktive, organisations-fokussierte, aktive oder auch selbst-fokussierte berufliche Entwicklungsstrategien verfolgen.

Ruiner, Caroline/Liebhart, Ursula (2018): How multi-mobile experts maintain and enhance their employability. German Journal of Human Resource Management 32(1), S. 52-74.



15.02.2018

PRAXISWOCHE

In Kooperation mit dem Business 4.0 Team der Volkswagen AG fand die Praxiswoche des IAW-Moduls „Design Thinking“ vom 29.01.-02.02.2018 statt. Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg gehört zu den führenden Automobilproduzenten weltweit und befindet sich mitten in der (digitalen) Transformation zum Mobilitätsdienstleister. In dem Zusammenhang geht es bezogen auf die Arbeitswelt darum, konsequent die digitalen Möglichkeiten zu nutzen, um die Wertschöpfung der Wissensarbeiter zu erhöhen und Administration durch Spaß zu ersetzen (Best-in-class digital employee experience). Um für diese neuen Themen den Blick zu öffnen und aktuelle Initiativen zu reflektieren, stand die Praxiswoche unter dem Motto Zusammenarbeit. Zum Praxiswochen-Auftakt wurde die folgende Fragestellung zur Bearbeitung an die Studierenden übergeben: „Wie können Mitarbeitende und Management eine innovationsförderliche Zusammenarbeit bei Volkswagen gestalten? Unter Anwendung von Design Thinking sollte hierauf im Rahmen der Praxiswoche eine Antwort gefunden werden. Die Lösungsentwicklung erfolgte mit einer Videodokumentation, ebenso wurde ein begehbarer Erfahrungsraum eingerichtet, um die Erkenntnisse visuell und haptisch erlebbar zu gestalten. Besonders das Konzept eines „Ideen-Tinders“, welches kreative Lösungen durch das schnelle und niederschwellige Feedback von Kolleginnen und Kollegen bewertet fand großen Anklang. Ebenso ein „Flow-Gym“, um gezielt einen Raum zu schaffen, der neue Innovationsmethoden für alle Mitarbeiter erlebbar macht. Anika Eva Paul, Andrea Augsten und Saskia Großmann freuten sich über die innovativen Ideen und wertvollen Anregungen, die sie erhalten haben. Wir bedanken uns bei Volkswagen für die konstruktive und professionelle Zusammenarbeit.



12.02.2018

Tagung & Workshop in Leipzig

Dr. Caroline Richter bietet den Workshop "Inklusion und Chancengerechtigkeit: (k)ein Thema im Wissenschaftssystem" an der Universität Leipzig an.
Eingeladen wurde sie vom Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig, das in Kooperation mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst die Tagung "Diversität (ent)Grenzen?! - Herausforderungen einer diversitätsgerechten Hochschule" veranstaltet.

Hier mehr.



25.01.2018

Buch-Beitrag zu Gleichstellungsmaßnahmen von Frauen und Männern in Unternehmen erschienen

Frisch erschienen ist ein gemeinsamer Buch-Beitrag von Ursula Liebhart und Caroline Ruiner. In diesem Beitrag geht es darum, Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter in Unternehmen zu beleuchten und Erfahrungen sowie Herausforderungen in der Umsetzung betriebswirtschaftlicher Integrationskonzepte zu diskutieren.

Liebhart, Ursula/Ruiner, Caroline (2018): Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen ‒ Erfahrungen und Herausforderungen der Umsetzung betriebswirtschaftlicher Integrationskonzepte. In: Behrens, Doris A./Kreimer, Margarete/Mucke, Maria/Franz, Nele E. (Hrsg): Familie − Beruf − Karriere: Daten, Analysen und Instrumente zur Vereinbarkeit. Wiesbaden: Springer, S. 205-227.



19.12.2017

Praxiswoche

Die Praxiswoche des IAW-Moduls „Personalführung und Führungskräfteentwicklung“ fand vom 12.12-15.12.2017 bei duisport in Duisburg statt. Die duisport-Gruppe ist ein international erfolgreicher Komplettanbieter in der Logistikbranche und betreibt u.a. den Duisburger Hafen. Zum Auftakt der Praxiswoche waren die Studierenden der Einladung ins STARTPORT gefolgt, dem neu eröffneten Innovation Lab Logistik im Duisburger Hafen, um dort Informationen über die Rahmenbedingungen und Strukturen des Unternehmens und ihre Fragestellungen zu erhalten. Konkret sollte es darum gehen, das unternehmensinterne Modell zur Führungskräfteentwicklung und Nachwuchsförderung durch ein Konzept zur Förderung des Wissenstransfers und der Kommunikation zu ergänzen. Auf Basis einer Analyse der Außendarstellung des Unternehmens und Experteninterviews wurde als Konzept des „Circle of Excellence“ zur Förderung des Austauschs der Führungskräfte entwickelt und konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Implementierung in die betriebliche Praxis abgeleitet. Frau Eva-Maria Mohnfelder (Leiterin Personalmanagement) und Frau Nina Limbach (HR-Projektmanagerin) freuten sich über die professionelle Bearbeitung der Fragestellung und die wertvollen Anregungen, die sie gerne umsetzen werden. Wir bedanken uns bei duisport für die sehr gute und ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit.



05.12.2017

Publikation

Soeben erschienen im Journal Economic and Industrial Democracy ist der Beitrag „Voice through or Exit – Changing working conditions by independent contractors’ participation“ von Caroline Ruiner, Maximiliane Wilkesmann und Birgit Apitzsch. In Bezug auf Hirschman wird das Phänomen des Einsatzes hochqualifizierter Solo-Selbstständiger im organisationalen Kern am Beispiel der Honorarärzte in Krankenhäusern diskutiert und es werden auf Basis von zwei qualitativen Studien die Bedingungen und Konsequenzen von „Exit-Voice-Loyality“ auf verschiedenen Ebenen aufgezeigt. So kann auf organisationaler Ebene der Einsatz von hochqualifizierten Solo-Selbstständigen durchaus zu einer Verbesserung im Krankenhausalltag führen, weil sie im Vergleich zu Festangestellten eine autonomere Position haben und „Voice through Exit“ erhalten.

Ruiner, Caroline/Wilkesmann, Maximiliane/Apitzsch, Birgit (2017): Voice through or Exit – Changing working conditions by independent contractors’ participation. Economic and Industrial Democracy.



27.11.2017

Best Paper Award

Dr. Caroline Ruiner hat mit ihren Kolleginnen Dr. Birgit Apitzsch (SoFi Göttingen), Dr. Vera Hagemann (RUB), Prof. Dr. Sabine Salloch (Universität Greifswald), Prof. Dr. Laura Marie Schons (Universität Mannheim) und Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann (TU Dortmund) auf der AKempor-Tagung für Ihren Beitrag „Locum doctors – Curse or blessing for hospital’s performance?” den Preis für das beste Full Paper gewonnen. Die Tagung fand vom 23.-24. November an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf statt.



20.11.2017

Tagung

Auf der 15. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) am 23. und 24. November 2017 an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf wird Dr. Caroline Ruiner einen Vortrag halten mit dem Titel „Locum doctors – Curse or blessing for hospitals?“. Es handelt sich hierbei um die Präsentation eines gemeinsamen Papiers von Caroline Ruiner (Ruhr-Universität Bochum), Birgit Apitzsch (Universität Göttingen), Vera Hagemann (Ruhr-Universität Bochum), Sabine Salloch (Universität Greifswald), Laura Marie Schons (Universität Mannheim) und Maximiliane Wilkesmann (Technische Universität Dortmund), das im Rahmen der Global Young Faculty III (Mercator Research Center Ruhr, Stiftung Mercator sowie Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr)) entstanden ist.



20.11.2017

Buch-Beitrag zur Erwerbshybridisierung erschienen

Soeben ist ein gemeinsamer Buch-Beitrag von Caroline Ruiner, Birgit Apitzsch und Maximiliane Wilkesmann zur Erwerbshybridisierung erschienen. In dem Beitrag wird am Beispiel von IT und Medizin gezeigt, wie sich unter den aktuellen Erwerbsbedingungen und unter den Vorzeichen hybrider Erwerbsverläufe selbstständige Arbeit verändert hat und welche (Regulierungs-) Perspektiven sich daraus ergeben.

Ruiner, Caroline, Apitzsch, Birgit & Wilkesmann, Maximiliane (2018): Hoch qualifizierte Solo-Selbstständige in IT und Medizin. In: Bührmann, Andrea D., Fachinger, Uwe & Welskop-Deffaa, Eva M. (Hrsg.). Hybride Erwerbsformen. Digitalisierung, Diversität und sozialpolitische Gestaltungsoptionen. Wiesbaden: Springer Fachmedien: 189-211.



16./17.11.2017

AIS-Herbsttagung

Bei der diesjährigen Herbsttagung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie ist der Lehrstuhl mit zwei Vorträgen vertreten. Moritz Müller und Dr. Caroline Ruiner setzen sich unter der Frage „Humanisierung 2.0?“ mit Ansatzpunkten zur Gestaltung industrieller Arbeit auseinander. Dr. Caroline Richter stellt Befunde und Erfahrungen eines sekundäranalytischen Forschungsdesigns am Beispiel von Forschung zu „Vertrauen innerhalb von Organisationen“ vor. Die Tagung findet unter dem Titel „ Wie den Wandel von Arbeit untersuchen? Historisierende Perspektiven und methodologische Herausforderungen“ in Göttingen statt.

Hier geht es zum Programm



16.11.2017

Workshop

Heute startet offiziell das neue Mentoring-Programm mINKLUSIV an der RUB.
Dr. Caroline Richter unterstützt die Auftaktveranstaltung mit einem Workshop zum Thema „Passt nicht? Organisationssoziologische Überlegungen zum akademischen Leistungsbegriff“. Im Rahmen des Programms können Wissenschaftlerinnen mit Beeinträchtigung Angebote wahrnehmen und in Zusammenarbeit mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren ihre berufliche Laufbahn entwickeln. Das von der Gleichstellungsbeauftragten und der Organisations- und Personalentwicklung soll einen Baustein auf dem Weg zu einer inklusiven Organisation darstellen. Weitere Informationen auf dem Flyer



10.11.2017

C. Richter über Glück, Wissenschaftsnachwuchs und akademische Biografien

In ihrem Aufsatz „Vom Glück der Berufung. „Glück“ als Topos in Berufsbiographien des wissenschaftlichen Nachwuchses“ stellt Dr. Caroline Richter Befunde aus dem Projekt „Vertrauen und wissenschaftlicher Nachwuchs“ vor, und fragt danach, warum (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Zusammenhang mit ihrer beruflichen Laufbahn häufig auf Glück verweisen. Sie zeigt, ausgehend von der empirischen Verwendung des Begriffs Glück, wie die im Projekt Befragten die Entwicklung ihrer Laufbahn als biographische Folge eines Einflusses durch die Universität und die Professorenschaft einordnen.
Erschienen ist der Aufsatz in der Zeitschrift „BIOS – Zeitschrift für Biographie forschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen: Link



23.10.2017

Tagung

Auf der 7th International Conference on Food Studies am 26. und 27. Oktober 2017 in Rom sind wir mit zwei Beiträgen vertreten: Dr. Caroline Ruiner trägt vor zum Thema „The Organization and (Self-)Organizing of Food Sharing“; Katharina Mojescik hält einen Vortrag zum Thema „Culinary (R)evolution – The Rise of Gourmet Food Trucks and Street Food Markets in Germany“. Diskutiert werden jeweils neuartige Bewegungen im Ernährungs- und Lebensmittelkontext aus einer soziologischen Perspektive.



16.10.2017

Monografie von Caroline Richter

Unter dem Titel „Vertrauen innerhalb von Organisationen. Ein soziologisches Modell“ ist im transcript-Verlag die Dissertation von Caroline Richter erschienen.

Hier mehr zum Buch: klick



27.09.2017

Beitrag im DGS-Kongressband

Unter dem Titel "Vor allem Glück gehabt? Wissenschaftskarriere, Nachwuchsförderung und die Semantik ´Glück´ an Universitäten" ist ein Beitrag von Caroline Richter in "Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016" (herausgegebenen von Stephan Lessenich) erschienen. Open access Link



22.09.2017

Caroline Richter und Katharina Mojescik stellen Forschungsmodul auf Tagung in Münster vor


weiterlesen

08.09.2017

Tagung

Auf dem diesjährigen Herbstworkshop der Kommission Personalwesen am 21.-22 September 2017 in Paderborn halten Vera Hagemann und Caroline Ruiner einen Vortrag zum Thema „Organisation und Koordination von Arbeit 4.0 zwischen Selbst- und Fremdsteuerung“. Diskutiert werden die Veränderungen der (Selbst-)Steuerung der Arbeitskräfte und deren Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Motivation sowie auf Kooperationsbeziehungen mit Kollegen/innen und Führungskräften, die aus der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt resultieren.



05.09.2017

Beitrag von Katharina Mojescik im Neuen Handbuch Hochschullehre erschienen


weiterlesen

29.08.2017

Moritz Müller und KollegInnen stellen Ergebnisse aus dem Lehrforschungsprojekt „Leben auf ‚begrenztem‘ Raum“ auf der Global Education, Teaching & Learning Conference in Dubrovnik (Kroatien) vor


weiterlesen

29.08.2017

„Die IG Metall im Diskurs um die Humanisierung des Arbeitslebens“ – Moritz Müller stellt Forschungsergebnisse an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vor


weiterlesen

07.08.2017

Praxiswoche Human Resource Management

Die Praxiswoche des Moduls „Human Resource Management“ fand vom 31.07.-04.08.2017 beim Bochumer IT-Unternehmen R.iT GmbH (www.R.iT.de) statt.


weiterlesen

14.07.2017

Studierende stellen erstmalig Anonymisierung-Toolbox vor

Das Forschungsmodul „Vom Geben und Nehmen in der Sozialforschung“ erreicht heute einen echten Meilenstein: Die Studierenden stellen erstmalig die von ihnen im Seminar konzipierte Toolbox zur Anonymisierung von qualitativen Daten vor - das gleich vor zwei externen Expertinnen, Frau Maike Porzelt und Frau Dr. Sophie Rosenbohm.


weiterlesen

05.07.2017

Katharina Mojescik besucht das Symposium on Food and Cookery in Oxford

Katharina Mojescik nimmt am Symposium on Food and Cookery am 07. - 09. Juli in Oxford teil. Der Austausch und die Vernetzung mit internationalen Kolleginnen und Kolleginnen stehen hierbei im Vordergrund. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Symposiums kommen hier unter anderem Soziologen und Historiker zusammen, die sich in ihrer Forschung mit verschiedenen Aspekten des Essens und der Ernährung beschäftigen. Katharina Mojescik untersucht in ihrem Dissertationsprojekt
die Verbreitung von Street Food und Food Trucks aus organisations- und ernährungssoziologischer Perspektive.



04.07.2017

Tagung

Auf der internationalen Konferenz „Democracy and Participation in the 21st Century“ am 12.-15 Juli 2017 in Lissabon halten Birgit Apitzsch, Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann einen Vortrag zum Thema „Independent Contractors and New Forms of Collectivism“.



04.07.2017

Disputation

Das Lehrstuhlteam gratuliert Caroline Richter ganz herzlich zur erfolgreichen Verteidigung ihrer Dissertation mit dem Titel „Die Institutionalisierung von Vertrauen. Eine vertrauenssoziologische Analyse von Konstrukten und Praktiken in Organisationen“.



28.06.2017

Tagung

Gleich zwei Papiere wurden für die Konferenz der European Group for Organizational Studies (EGOS) angenommen, die vom 06. bis 08. Juli 2017 in Kopenhagen stattfindet. Birgit Apitzsch, Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann werden dort zu folgenden Themen vortragen:
„New Forms of Collectivism? Negotiation Strategies of Solo Self-employed Between Individual Interests and New Actors in Industrial Relations“
„I Want to Break Free – Locum Physicians’ Understanding of Professionalism“


weiterlesen

10.05.2017

Tagung

Dr. Caroline Ruiner wird auf dem 12th Organization Studies Summer Workshop & Special Issue einen Vortrag zum Thema “Food sharing – Exploring organization and organizing in a social movement“ halten. Die Tagung findet am 18.-20. Mai 2017 auf Kreta statt.


weiterlesen

01.04.2017

Dr. Caroline Ruiner übernimmt Vertretungsprofessur

Seit dem 01. April 2017 hat Dr. Caroline Ruiner die Vertretung des Lehrstuhls Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung am Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum übernommen.


weiterlesen

22.03.2017

Prof. Minssen in das Kollegium des FGW berufen

Prof. Minssen wurde von der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze in das Kollegium des Forschungsinstituts für Gesellschaftliche Weiterentwicklung (Düsseldorf) berufen. Er ist dort verantwortlich für die Koordination des Netzwerks Arbeitsforschung NRW.


weiterlesen

28.02.2017

Emeritierung Prof. Dr. Minssen

Zum 01.03.2017 emeritiert Herr Prof. Dr. Minssen.


weiterlesen

08.02.2017

Personelle Assistenz und Vertrauen: Aufsatz von Richter & Mojescik publiziert


weiterlesen

01.02.2017

Zusätzliche Aufgaben für Caroline Richter und Katharina Mojescik an der Juniorprofessur für Qualitative Methoden


weiterlesen

31.01.2017

Projekt VwiN beendet


weiterlesen

nach oben


News-Archiv

Topicbild

Weitere Nachrichten finden Sie in unserem News-Archiv



Institut für Arbeitswissenschaft

Topicbild

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Ruhr-Universität Bochum



Sekretariat

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 9:00 - 11:30 Uhr

Möchten Sie außerhalb der Öffnungzeiten vorbeikommen, vereinbaren Sie bitte im Vorfeld einen Termin mit: Barbara Willmann



IAW-Bibliothek

Topicbild

(Die Bibliothek verteilt sich auf die Räume 59, 92 und 190)

Online-Recherche in der IAW-Bibliothek (OPAC der Ruhr-Universität)

Öffnungszeiten:

Dienstag 12:00 - 14:00 Uhr
Betreuung Lehrstuhl Arbeitsorganisation und -gestaltung (Raum NB 1/59)

Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr
Betreuung Lehrstuhl Informations- und Technikmanagement
(Raum NB 1/92)

Freitag 10:00 - 12:00 Uhr
Betreuung Lehrstuhl Arbeit, Personal und Führung
(Raum NB 1/190)

Möchten Sie die Bibliothek außerhalb der Öffnungzeiten nutzen, vereinbaren Sie bitte im Vorfeld einen Termin: bibliothek@iaw.ruhr-uni-bochum.de